Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Manische Phasen

Im Fall manisch depressiver Menschen wechseln sich depressive Phasen mit manischen Phasen ab.

Manische Phasen sind Phasen extremer Euphorie.

Auch das ist KEINE Krankheit.

Es ist eine ganz natürliche Folge von Depression.

Eigentlich ist jede Depression auch manisch, nur dass man bei manchen depressiven Menschen die manischen Phasen nicht erkennt.

Ich hatte ja erklärt, wie in einer Depression der Kessel unter Druck gerät, weil sich die persönliche Handlungsenergie nicht ausdrückt.

Nehmen wir nun an, ein unter hohem Druck stehender Kessel hat ein Ventil und dieses Ventil wird leicht geöffnet.

Dann entweicht der große Überdruck ziemlich heftig.

Ich spreche hier von einem Ventil und nicht von "einem Riss" und zwar aus gutem Grund:

Manische Phasen haben positive Auslöser und unterscheiden sich somit ganz klar von den destruktiven Tendenzen, von denen ich vorher sprach.

Was heißt "positive Auslöser"?

Depression entsteht, weil ein Mensch keine Möglichkeiten sieht, negative Lebensumstände zum Besseren zu wenden.

Aber jeder Mensch hat immer beide Seiten in sich. Von Zeit zu Zeit kommt auch die gegenteilige Sichtweise zum Vorschein. Das heißt, es wird doch eine Möglichkeit gesehen, sich auszudrücken oder etwas Positives zu tun. Das ist die leichte Öffnung des Ventils, von der ich sprach.

Und auf diese positive Sichtweise erfolgt dann eine übertriebene oder auch unangemessen heftige Reaktion.

Das Problem ist jetzt folgendes:

Eigentlich sind manische Phasen positiv zu sehen ...

Den vollständigen Text finden Sie im EBook
nächstes Kapitel: Handeln ohne Erfolgsaussicht
Stichworte:
Handlungsenergie
Psychologie
Energie
Euphorie